6. Schlaun-Wettbewerb

30.05.2017
 

1. Preise für RWTH Studierende

Wettbewerbsbeitrag von Maria Shadrova in der Kategorie Architektur Maria Shadrova Wettbewerbsbeitrag von Maria Shadrova in der Kategorie Architektur

1. Preise | Sarah Wolter &Thomas Klinkhammer und Maria Shadrova

Der diesjährige Schlaun-Wettbewerb “Aachen-Nord 2030“ galt einem zentral gelegenen, sehr heterogenen Gebiet in Aachen – mit deutlichem Entwicklungsbedarf, aber auch mit großem Potenzial. Kulturelle Einrichtungen existieren dort neben unterschiedlichsten Wohnbauten, Gewerbe- und industriearealen – teils aufgegeben und teils noch genutzt. Zur Entwicklung dieses Stadtteils hat der Schlaun-Wettbewerb eine beeindruckende Fülle unterschiedlicher städtebaulicher Konzepte, architektonischer Lösungen und baulicher Landmarken hervorgebracht - Ideen, mit denen die Stadt Aachen an der Gebietsentwicklung in Aachen-Nord weiterarbeiten kann und die auch anderen Städten und Gemeinden Impulse geben können.
Ausgezeichnet wurden mit dem 1. Preis "Städtebau" Sarah Wolter und Thomas Klinkhammer von der RWTH Aachen. Im Fachbereich Architektur musste für die rund 180 m lange „Garbe-Lahmeyer-Halle“ eine neue Verwendungsmöglichkeit entwickelt werden. Der erste Preis "Architektur" ging an Maria Shadrova ebenfalls von der RWTH Aachen.

Herzlichen Glückwunsch!

Schlaunwettbwerb > Preisträger und Dokumentation