Montagabendgespräche 2018/2019 "CHINA"

29.10.2018

Seit mehr als dreißig Jahren bilden die Aachener Montagabendgespräche einen Höhepunkt im universitären Leben der Architekturfakultät der RWTH Aachen und werden von vielen Architekturinteressierten der Region geschätzt. 

Im laufenden Wintersemester 2018/19 möchten wir die Reihe fortsetzen.

  Plakat der Veranstaltung Urheberrecht: Lucca Fischer

Dr. Eduard Kögel studierte zwischen 1988 und 1995 an der Gesamthochschule Universität Kassel im Studiengang Architektur, Stadt- und Landschaftsplanung. Zwischen 1999 und 2011 war er Mitglied des Vorstandes von stadtkultur international e.v. in Berlin. Zwischen 1999 und 2004 war Eduard Kögel wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Planen und Bauen in außereuropäischen Regionen der Technischen Universität Darmstadt. Mit Lehraufträgen unterrichtete er an der TU Darmstadt und der TU Berlin.

Seit 2006 betreut Eduard Kögel als Redakteur und Manager die Internetplattform chinese-architectsunter dem Dach von world-architects in Zürich. Neben Beiträgen in Zeitschriften wie Bauwelt, archithese, Archis, Garten+Landschaft und Topos betreute er als Gastredakteur Sondernummern der Zeitschriften Arch+, Bauwelt und world architecture. Ebenso erschienen Bücher wie „Die chinesische Stadt“ 2001 (mit Ulf Meyer), „Tangshan Xiangdeli – Neue Stadt in China“ 2003 und „Made in China“ 2005 (mit Caroline Klein).

Für die Galerie Aedes in Berlin betreute Eduard Kögel die wegweisende Ausstellung „TU Mu – Young Architecture of China“ (2001), sowie die Ausstellungen „Ningbo, Metamorphosis of a Chinese City“ (2003), „Urbane Akupunktur – ASIR Architekten, Stuttgart/Vancouver“ (2006) und „Ai Weiwei – Fake Design in the Village“ (2007) sowie „Rural Moves - the Songyang Story„ (2018).

Der Vortrag beginnt um 19.30 Uhr im Hörsaal EpH, Schinkelstraße 2, 3. OG.