Publikationen und Berichte

 

Grüne Labore

Grüne Labore

Experimente zum Stadtpark für morgen

Frank Lohrberg • Jasmin Matros
mit Beiträgen von Uwe Schneidewind, Lisa Diedrich, Joost Meyer und Michael Godau

Städte und Gemeinden stehen in der Gestaltung und Pflege öffentlicher Grünflächen vor großen Herausforderungen. Es braucht neue Ideen und Konzepte für den Park von morgen: Wie sprechen wir möglichst viele Bürgerinnen und Bürger an? Wie können Parks zu Orten des sozialen Ausgleichs werden?

Herausgeber und Autoren der „Grünen Labore“ geben keine Patentantworten, sondern nehmen ihre Leser mit auf die Suche. Kommunen, so die These, sollten mehr Experimente wagen, um Zukunftsfragen zu erkennen und anzugehen. Anhand praktischer Beispiele wird gezeigt, woran sich Städte auf der Suche nach zukunftsfähigen Konzepten
für grüne Stadtlandschaften orientieren können.

Die Autoren gehen dabei vertieft auf die jeweiligen Experimente ein und werten diese im Hinblick auf eine bessere Planungspraxis aus, so dass auch andere Kommunen von den Grünen Laboren profitieren können.

Zu bestellen bei
der Frankfurter Societäts-Druckerei GmbH
Frankenallee 71-81
60327 Frankfurt/Main
Preis EUR 29,80
www.societaets-verlag.de/buecher/schriftenreihen/stiftung-lebendige-stadt/gruene-labore

 

Concept - A Dialogic Instrument in Architectural Design

Buchcover

Concept

A Dialogic Instrument in Architectural Design
Carolin Stapenhorst

Broschur
16,5 x 24 cm
208 Seiten, 65 Abb.
Englisch
ISBN 978-3-86859-364-8
05.2016
32.00
jovis Verlag

Konzept – das ist ein Kernbegriff im architektonischen Diskurs. Doch allzu oft wird er unpräzise oder zu reinen Marketingzwecken verwendet. Aber was ist das eigentlich, ein Konzept? Zwischen Entwurfstheorie und Entwurfspraxis angesiedelt, verfolgt diese Publikation die begriffshistorische Definition des Konzepts in der Architektur und entwickelt daraus eine ganz eigene, gezielt instrumental-operativ angelegte Definition. Sie führt das Konzept in der Architektur auf sein strategisches Potenzial in der Entscheidungsfindung des Entwurfsprozesses zurück: In dem sich verändernden Berufsfeld des entwerfenden Architekten finden Entscheidungsfindungen immer häufiger in multidisziplinären Gruppen statt. Hierbei kann das Konzept als dialogisches Instrument dienen, das die Möglichkeit bietet, heterogene Informationen aus ganz unterschiedlichen Wissensbereichen zu verarbeiten. Die konzeptionell wirksame Darstellung ausgewählter Informationen wird dabei zu einer relevanten Schnittstelle im Entwurfsprozess, was die Qualität des Entwurfs entscheidend beeinflusst.

 

Urban Agriculture Europe

Buchcover

Architektur Urbaner Raum
Frank Lohrberg / Lilli Licka / Lionella Scazzosi / Axel Timpe (Hg.)

Broschur
21 x 27,5 cm
256 Seiten mit ca. 200 farb. Abb.
Englisch
EUR (D) 29,80
ISBN 978-3-86859-371-6
12.2015
jovis Verlag

Was kann die Landwirtschaft zur nachhaltigen Entwicklung europäischer Städte beitragen?
Wie können durch Acker- und Gartenbau vitale Stadträume mit neuen sozialen und ökologischen Qualitäten geschaffen werden, die auch ökonomisch tragfähig sind? Urban Agriculture Europe ist die erste umfassende, transdisziplinäre Publikation zu urbaner
Agrikultur in Europa. Über bekannte Beispiele urbaner Nutzgärten in westeuropäischen Metropolen hinaus werden innovative Formen der Landwirtschaft am Stadtrand untersucht und Erfahrungen aus Ost- und Südeuropa eingebracht. Die Beiträge nähern sich aus sozialwissenschaftlicher, ökonomischer, agrarökologischer und stadtplanerischer Sicht der Urbanen Agrikultur und thematisieren die Rollen von Bürgern, Akteuren und Politik ebenso wie Betriebsmodelle und Planungsinstrumente. Fallstudien aus Barcelona, Dublin, Genf, Mailand, Sofia, Warschau und der Metropole Ruhr ermöglichen einen vergleichenden Blick auf die europäische Praxis. Statements von Akteuren und Handlungsempfehlungen für Städte und Regionen runden den Band ab.

 

Urban Agriculture Europe

 

Candide No.8

Candide No.8

Candide. Journal for Architectural Knowledge
No.8

Hrsg. Susanne Schindler, Andres Lepik, Axel Sowa, Gestaltung von Benjamin Critton
Reihe: Candide
Hatjecantz
Deutsch, Englisch
2014. ca. 144 Seiten, ca. 30 Abb.
17,00 x 24,00 cm
Broschur
ISBN 978-3-7757-3654-1
ISSN 1869–6465
€ 19,80 (zzgl. Versandkosten), die Abrechnung erfolgt pro Ausgabe

Der Kontakt für Abonnement-Bestellungen ist: sales@hatjecantz.de.




  Cover Serie A RWTH Aachen

Serie A - Jahresbericht 20134 der Fakultät für Architektur, RWTH Aachen, 2014, Aachen, 240 Seiten, vdf Verlag
ISBN 978-3-7281-3625-1, 20,00 € (€ 5,00 für Studierende der Fakultät)

Thema: "Architekturwissen und -wissenschaft - Export mit Benefit"
Der Prozess des Exports und Imports von architektonischem Know-How mit allem was dazu gehört wurde an unserer Fakultät in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich betrieben. Dies wurde sowohl synthetisch als auch analytisch praktiziert: Seien es Low-Budget-Bau-Projekte für Afrika oder Tibet, um der unterprivilegierten Bevölkerung vor Ort ein Minimum an zeitgemäßen sozialen Einrichtungen wie Sporthallen oder Kindergärten zu schaffen, oder Analysen zum Urbanismus und dessen Historie in asiatischen Metropolen bis hin zur Konzeption und Planung einer Baufakultät im Kongo in Afrika. In allen Fällen eine Win-Win-Situation: Wir - und damit ist nicht allein unsere Architekturfakultät gemeint - bringen uns in einen internationalen Wissens- und Erfahrungsaustausch ein. Wir importieren und zeigen den Umgang mit industrialisierter Bautechnik im Hinblick auf Material und Verarbeitung und lernen selbst Jahrhunderte alte Bauverfahren und ihre Vorzüge kennen. Wir erfahren städtebauliche Selbstbildungsprozesse in Entwicklungsländern und bringen unsere Planungs- und Kommunikationsmethoden ein. Wir setzen digitale Aufnahme- und Messwerkzeuge ein und lernen die Bau- und Stadt- und Infrastrukturen vergessener Kulturen kennen.

Darüber hinaus zeigen wir - wie gewohnt - die besten Beispiele aus der Entwurfstätigkeit unserer Studierenden und der vielfältigen Lehr- und Forschungsaktivitäten unserer Fakultät.

 

Candide No.7

Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse erscheint im Verlag Hatje Cantz die 7. Ausgabe der Zeitschrift "Candide".
Im Fokus der Ausgabe steht die Krise des sozialen Wohnungsbaus zu Beginn der 1970er-Jahre.
Inhalt PDF
Die neue Ausgabe ist ab Mitte Oktober in der Aachener Buchhandlung Pontstraße 39 erhältlich.
Der Kontakt für Abonnement-Bestellungen ist: sales@hatjecantz.de.
ISSN 1869–6465
ISBN 978–3–7757–3544–5





 

Zwischen Rhein-Ruhr und Maas

Pionierland der Industrialisierung - Werkstatt der Industriekultur

Das Buch ist die Veröffentlichung der Tagungsreihe "Industriekultur", die unter anderem vom Lehr- und Forschungsgebiet Denkmalpflege der RWTH in den letzten Semestern durchgeführt wurde.

Walter Buschmann (Hrsg.)
Zwischen Rhein-Ruhr und Maas
Pionierland der Industrialisierung – Werkstatt der Industriekultur
Erschienen am 26.04.2013, ab sofort im Buchhandel erhältlich.
424 Seiten, zahlr. farb. Abb., 39,95 €
ISBN: 978-3-8375-0598-6


In der großartigen, durch das benachbarte Belgien beflügelten Industriegeschichte Westdeutschlands ragt besonders das Ruhrgebiet hervor – das auch künftige Flaggschiff der Industriekultur in Nordrhein-Westfalen. Die herausragende Stellung des Ruhrgebiets bei der Erhaltung großer industrieller Bauten lässt die Bedeutung anderer Regionen Nordrhein-Westfalens oft in den Hintergrund treten. Dass die westdeutsche Unternehmens- und Industriegeschichte ihre Ursprünge auch in den vor- und frühindustriellen Industriezentren Eifel und Bergisches Land hat, wird selten ausreichend gewürdigt. Die großen Städte des Landes – allen voran Köln, dem Geburtsort des Otto-Motors – hatten großen Anteil an der Industriegeschichte. In diesen Städten und Regionen gingen Schutz und Pflege von Industriedenkmälern häufig auf private Initiativen zurück. Die privaten Investitionen in Industriedenkmale – von den Kupferhöfen in Stolberg über die Bauten der Textilindustrie in Aachen bis zu den Anlagen in Köln-Mülheim/Nord – waren und sind ein bedeutender Beitrag zur Industriekultur des Landes. Dieser Band liefert eine vielfältige Bestandsaufnahme des Umgangs mit dem industriellen Erbe in Westdeutschland und den industriegeschichtlichen Nachbarregionen in Belgien und Holland.

 

"Aachen nach 1945 : Fakten und Debatten zum Wideraufbau",
Wissenschaftliche Schriften an der Fakultät für Architektur Bd. 10,

Herausgeber
Axel Sowa I Ariane Wilson
Lehr- und Forschungsgebiet Architekturtheorie
(Univ. Prof. Dipl. Ing. Axel Sowa)
RWTH Aachen Templergraben 49, 52064 Aachen
In Kooperation mit Michael Prömpeler

187 Seiten, 18 €
Verlag Freunde des Reiff- Aachen 2013
ISBN 978-3-936971-30-9 ISSN 1437-1774
Studierende der RWTH Aachen sind unter Anleitung des Lehr- und Forschungsgebietes Architekturtheorie zeitgeschichtlichen Fragen nachgegangen. Das Buch sammelt die Ergebnisse ihrer Recherchen zum Wiederaufbau der Stadt Aachen nach 1945.

 

Candide No. 6

Die aktuelle Ausgabe: Candide Nr. 6

Wie wird das Wissen der Architektur generiert, gesammelt, weitergegeben? Welche Personen, Institutionen, Verbände sind daran beteiligt, und wie gehen die Akteure jeweils ans Werk? Diese Fragen stehen im Zentrum der Schriftenreihe Candide. Journal for Architectural Knowledge, die seit 2009 halbjährlich erscheint, um eine spezifisch architektonische Wissenskultur zu beschreiben und zu befördern. Um der Vielfalt möglicher Forschungsansätze Rechnung zu tragen, ist jede Ausgabe in 5 Rubriken gegliedert: »Analyse« untersucht Formen der gebauten Umwelt in Hinblick auf das in sie investierte Wissen. »Essay« bietet Raum für die persönliche Auseinandersetzung mit einem großen Thema der Architektur. »Projekt« dient als Forum für praktizierende Architekten und ihre Werke. »Begegnung« zeigt den Erfahrungsschatz von bekannten oder zu Unrecht vergessenen Architektinnen und Architekten auf. »Fiktion« appelliert an die Kraft des Imaginären, das zuweilen mehr Wissen transportiert als empirische Forschung.

Candide. Journal for Architectural Knowledge No. 6
ISBN 978-3-7757-3422-6
Hatje Cantz Verlag