Campus "Master der Master" 2014

Talstation_Inga Hausmann
16.12.2014

Insgesamt vier Preisträger sind aus der Campus-Masters-Jahresjurierung am vergangenen Freitag hervorgegangen. Die Juroren lobten das hohe Niveau der präsentierten Entwürfe. Aus den finalen 21 Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten vergaben sie drei Preise und einen Sonderpreis - vier Arbeiten mit ganz unterschiedlichen Aufgabenstellungen.

Allein zwei Preise gingen an Absolventinnen der RWTH Aachen und sorgten für einen tollen Erfolg für die Fakultät für Architektur:

2. Preis: Drahtseilakt von Inga Hausmann, RWTH Aachen
3. Preis: nyja fangelsi a islandi von Helen Shuyang Chen, RWTH Aachen

Die Arbeit Drahtseilakt von Inga Hausmann stach durch ihre ansprechende Darstellung hervor und belegt den zweiten Platz. Die Jury lobte die Zurückhaltung im Entwurf und den Verzicht auf große Gesten. Eher kritisch aufgenommen wurde allerdings die Entscheidung, die Bergstation auf Pfählen aufzuständern.

Die Arbeit nyja fangelsi a islandi - eine "Gefängnisstadt" nahe Reykjavik - von Helen Shuyang Chen regte zur Diskussion über den richtigen räumlichen Umgang mit Strafvollzugsanstalten an. Der Ansatz, ein Gefängnis in natürlicher Landschaft anzusiedeln bekam viel Zuspruch, die architektonische Sprache der einzelnen Häuser erschien etwas zu luxuriös und ihre Heterogenität ließ Fragen offen.