B.Sc. Architektur

 
 

Steckbrief

Eckdaten

Abschluss:
Bachelor of Science
Studienbeginn:
Wintersemester
Regelstudienzeit:
6 Semester
ECTS-Punkte:
180Mehr Informationen

Was ist damit gemeint?

ECTS sind Leistungspunkte, die den Arbeitsaufwand im Studium messen.

Sprache:
Deutsch

Zugangsvoraussetzungen

  • Abitur oder eine gleichwertige HZB Mehr Informationen

    Was ist damit gemeint?

    Allgemeine Hochschulreife (Abitur), Fachgebundene Hochschulreife oder eine als gleichwertig anerkannte Hochschulzugangsberechtigung (HZB)

  • Sprachkenntnisse in Deutsch Mehr Informationen

    Was ist damit gemeint?

    Zur Einschreibung in diesen Studiengang muessen Sie Kenntnisse in der Unterrichtssprache nachweisen. Details regelt die Pruefungsordnung.

Zulassung für Erstsemester

beschränkt
NC für WiSe 2016

Zulassung höhere Semester

beschränkt
NC 2. Fachsemester
frei
ab Fachsemester 3

Einschreibungsvoraussetzungen

  • SelfAssessment Mehr Informationen

    SelfAssessment

    Die RWTH-SelfAssessments sind Online-Beratungsverfahren zur Studienentscheidung. Die Teilnahme an einem (selten zwei) dieser SelfAssessments ist verpflichtend. Welches SelfAssessment für dieses Fach absolviert werden muss, lesen Sie in der Studiengangbeschreibung unter "Voraussetzungen". Zur Einschreibung (nicht schon zur Bewerbung) muss die Teilnahme am studienfeldspezifischen SelfAssessment nachgewiesen werden. Die Teilnahmebescheinigung können Sie sich selbst ausdrucken.

Termine und Fristen

 

Bachelor of Science

Ausbildungsziel

Die Inhalte und Qualifikationsziele der Studiengänge und Module der Fakultät für Architektur der RWTH Aachen berücksichtigen die Vorgaben der berufsständischen Kammern für Architekten beziehungsweise Stadtplaner und die Vorgaben der europäischen und internationalen Ausbildungsrichtlinien als Mindeststandards, wobei diese Anforderungen erst nach Abschluss der zweistufigen Studiengänge in M.Sc. in Architektur beziehungsweise M.Sc. in Stadtplanung erfüllt werden.

Das Studienangebot des B.Sc. in Architektur richtet sich im Wesentlichen an Abiturientinnen und Abiturienten, die Neugier und Interesse an einer Berufstätigkeit als Architektin und Architekt oder Stadtplanerin und Stadtplaner haben. Der Bachelor ist als berufsbefähigender Studiengang zu beschreiben, da er eine Beschäftigung der Absolventen in einer weisungsgebundenen, unselbständigen Position innerhalb der spezifischen Berufsfelder zwar ermöglicht, jedoch hauptsächlich die Voraussetzung für die weiterführenden und berufsqualifizierenden Masterstudiengänge darstellt.

Philosophie

Ein Studium mit dem Abschlussziel „Bachelor of Science“ (B.Sc.) bietet den Studierenden eine breite, möglichst umfassende Ausbildung in den Grundlagen der Architektur. Eine Spezialisierung findet nicht statt. Dies spiegelt sich auch in der international beachteten Fächervielfalt der Aachener Architekturschule wieder, die sich bereits von Anfang an in der Strukturierung des Studiums abbildet. Kern sind die fünf inhaltlichen Schwerpunkte der Architekturfakultät:

  • Kulturelle und Historische Grundlagen
  • Gestaltung, Darstellung, Visualisierung, Kommunikation
  • Konstruktion und Entwurf
  • Gebäudeplanung und Entwurf
  • Stadtplanung, Landschaftsarchitektur und Entwurf

Die Schwerpunkte werden überwiegend in Pflichtfächern beziehungsweise Pflichtmodulen vermittelt, wobei die Pflichtmodule, dort wo sinnvoll, fächerübergreifend organisiert sind. Sie werden von Wahlmodulen ergänzt, die eine geringe individuelle Profilierung bereits im Bachelor erlaubt.

Die Lehrphilosophie der drei Studienjahre sieht dabei folgende Abschnitte beziehungsweise Ziele vor:

  • Im 1. Studienjahr werden zunächst grundlegende und traditionelle Lern-, Darstellungs- und Präsentationstechniken für die Bearbeitung der Übungen vermittelt. Modellbau und handgezeichnete Pläne sind hier die Regel. Einfache Strukturen, Raumtypologien und Raumkompositionen werden zeichnerisch, modellhaft und sprachlich benannt und eingeübt, wobei die Entwicklung einer eigenständigen Entwurfshaltung individuell gestützt wird. Literaturrecherchen beschränken sich auf allgemein zugängliche Quellen. Hier wird vor allem auf wissenschaftlich korrektes Zitieren geachtet.
  • Mit dem 2. Studienjahr des Bachelors wird die digitale Unterstützung in der Darstellung und der Präsentation eingeführt. Die zu erlernenden, grundlegenden Konstruktionsprinzipien wie auch die Aufgabe, im Projekt B1 (Architektur und Gebäudeplanung) ein Wohnhaus zu entwickeln, bilden die naheliegende Fortsetzung des 1. Studienjahres. Im Integrierten Projekt B2 -Architektur und Konstruktion- des vierten Semester werden die Studierenden dazu befähigt, im Team zu arbeiten. Das Projekt B2 stellt die erste, wirklich umfangreiche Aufgabenstellung – zwar mit einem einfachen Raumprogramm – jedoch mit komplexen, interdisziplinären Inhalten und Anforderungsprofilen dar. Die kulturellen und historischen Fachinhalte vertiefen das Basiswissen um die Phänomene der Architektur, während das Wahlpflichtangebot im Modul „Gestalten und Darstellen 2“ individuell wählbare Medienkompetenz vermittelt.
  • Die Stadt- und Landschaftsplanung wird im 5. Semester parallel zum Projekt B3 -Stadt und Landschaft- eingeführt. Im Projekt lernen die Studierenden, die wie schon im B2 in Gruppen arbeiten, den städtebaulichen Kontext zu analysieren, darzustellen und auf der Analyse aufbauend Handlungsorientierungen zu formulieren und planerisch umzusetzen. Zudem beschäftigen sie sich mit den hauptsächlichen Akteuren in Planungsprozessen wie auch mit den wirkenden gesetzlichen Regelwerken der Planung. Flankierend dazu finden Pflicht- und Wahlpflichtangebote der anderen inhaltlichen Schwerpunkte statt.

Den Abschluss des Bachelorstudiengangs stellt die intensiv betreute Projektarbeit B4 mit einem ergänzenden seminaristischen Angebot dar. Hier können die Studierenden in Einzelarbeit ihr erlangtes Wissen, ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten wie auch ihre erworbenen Schlüsselkompetenzen bei der abschließenden Präsentation und im Kolloquium unter Beweis stellen.