rethinking Mies | Mies neu denken

Mies 2011 Thomas Ruff d.p.b.08

Kontakt

Telephone

workPhone
0241/8093571

E-Mail

24.08.2011

POSITIONEN ZU EINER MODERNE IM 21. JAHRHUNDERT
Denkanstösse zum 125. Geburtstag von Ludwig Mies van der Rohe
INTERNATIONALES SYMPOSIUM, AACHEN, 25. ? 27. OKTOBER 2011
im Krönungssaal des historischen Rathauses in Aachen

1886 wurde Ludwig Mies van der Rohe in Aachen geboren. Mies hat der Disziplin Architektur Wege in die Moderne gewiesen und dabei das Verhältnis von Technik und Ästhetik; von Idee und Artefakt auf neue und zugleich nachhaltige Weise bestimmt. So verwundert es nicht, dass dem Corpus des Mies?schen OEuvres bereits zu Lebzeiten des Architekten eine herausragende Bedeutung zuteil wurde. Seine in vielerlei Hinsicht exemplarischen Werke wurden dokumentiert, inventarisiert, publiziert und konserviert. Nach wie vor sind sie Ausgangspunkt von Kommentaren und Aneignungen. Den Sinn einer Würdigung sehen wir allerdings nicht primär in einer hagiographischen Laudatio auf die Person, das Werk und dessen Rezeptionsgeschichte. Der Anlass des 125. Geburtstag von Mies von der Rohe soll vielmehr dazu dienen, die Essenz des Mies?schen Wirkens - im übertragenen Sinne dessen ?genetischen Code? - herauszuarbeiten und der Frage nachzugehen, welche Bedeutung dem geistigen Vermächtnis Mies van der Rohes heute zukommt. Kann man die Haltung des Architekten als "klassisch" bezeichnen? Hat sie zur Entstehung eines modernen Kanons beigetragen? Sind die zentralen Gehalte des Mies?schen Denkens noch aktuell und wegweisend für die Zukunft?

Im Dialog mit bedeutenden Persönlichkeiten, die maßgeblich zur Beförderung der zeitgenössischen Architektur sowie der Kunst- und Architekturtheorie beigetragen haben, möchten wir die Mies?schen Prinzipien im Licht unserer Zeit deuten. Welche Neuinterpretationen sind denkbar? Welche Bezüge zum aktuellen Baugeschehen und zu unterschiedlichen Kontexten zeitgenössischer Kunst und Kultur lassen sich nachweisen oder herstellen?

Im Sinne eines transdisziplinären Diskurses gliedern sich die Vorträge und Podiumsdiskussionen des Symposiums in fünf thematische Sektionen:

  • Ingeniöse Architektur ? Zur Frage technischer und ästhetischer Standards
  • Mies Mimesis ? Modell und Nachahmung im Zeitalter der Moderne
  • Über die Grenze ? Mies, das Bauen und die Künste
  • Ikonische Architektur ? Mies und die Bilder der Moderne
  • Offene Räume - Die Landschaften der Moderne

Das Symposium soll Auftakt einer dauerhaften Auseinandersetzung mit Mies sein und die Suche nach einer Neuinterpretation moderner Positionen befördern. Die Beiträge des Symposiums werden in Buchform sowie im Rahmen einer Ausstellung dokumentiert.

Das Symosium wird initiiert und organisiert durch:
aachen_fenster : raum für bauen + kultur
Prof. Klaus Klever, Projektmanager Mies 2011 und
RWTH Aachen University ? Fakultät für Architektur
Prof. Axel Sowa, Lehr- und Forschungsgebiet Architekturtheorie

Partner:
Ludwig Forum für Internationale Kunst
Dr. Brigitte Franzen
M:AI Museum für Architektur und Ingenieurkunst
Ursula Kleefisch - Jobst

Tickets: Verbindliche Reservierungen sind voraussichtlich ab dem 1. September 2011 möglich. Es kann allerdings eine vorläufige Reservierung erfolgen.