Ausstellung: "Kaleidoskop Worpswede. Kunstwerk, Landschaft, Lebensort"

09.07.2018
  Kaleidoskop Worpswede Rüdiger Lubrecht Künstlerhäuser

In diesem Jahr feiert die Gemeinde Worpswede ihr 800-jähriges Bestehen. Den Höhepunkt der Feierlichkeiten bildet die Ausstellung „Kaleidoskop Worpswede. Kunstwerk, Landschaft, Lebensort“, die ab dem 24. Juni 2018 in den vier Museen des Worpsweder Museumsverbunds eröffnet wird. Im Rahmen der großen Gemeinschaftsausstellung erkunden die Große Kunstschau, der Barkenhoff, das Haus im Schluh und die Worpsweder Kunsthalle, wie die Kunst diesen Ort geprägt und verändert hat. Der „Mythos Worpswede“wird mit künstlerischen Mitteln einer Revision unterzogen. Den über Jahrzehnte verfestigten Sichtweisen auf eine vergangene Worpsweder Zeit werden neue Standpunkte gegenübergestellt, der Blick wird in Richtung Gegenwart und Zukunft gelenkt. Der Kurator Jörg van den Berg hat das Lehr- und Forschungsgebiet Architekturtheorie der RWTH Aachen eingeladen, die Ausstellung durch studentische Arbeiten zu bereichern und bei dem partizipativen Prozess mitzuwirken.

In zwei Sektionen der Worpsweder Kunsthalle zeigen Studierende vom 24.6. - 4.11. 2018 Entwürfe zu den Themen„Ein ideales Atelier“und „Worpsweder Nebenwege“. Begleitet wird die Ausstellung durch studentische Führungen vor Ort. Die Ausstellungsbeiträge sind im Wintersemester 2017 und Sommersemester 2018 im Rahmen des M1/M2 Projektes und des begleitenden Seminars „Worpswede: Natur-Kunst-Gemeinschaft“ entstanden. Konzipiert und betreut wurde die Lehrveranstaltung durch Prof. Axel Sowa, Zhen Zhang, Andjelka Badnjar Gojnić.