Kindertagesstätte // Hannah Reckenthäler

Steckbrief

Eckdaten

Absolventin:
Hannah Maria Reckenthäler
Abschluss:
Master of Science
Betreuerin:
Bernadette Heiermann
Prüferin:
Prof. Anne-Julchen Bernhardt
Co-Prüferin:
jun.-Prof. Linda Hildebrand
Einrichtung:
Lehrstuhl für Gebäudelehre
 

Als neues Zentrum in Riebeek Kastee

In der folgenden Arbeit wird der Entwurf für einen Kindergarten im Ort Riebeek Kasteel in Südafrika vorgestellt. Durch den architektonischen Lösungsvorschlag sollen die räumlichen Rahmenbedingungen für eine bessere pädagogische Förderung und Betreuung der örtlichen Kinder ermöglicht werden und zusätzlich dabei helfen die gegebenen örtlichen Gesellschaftsunterschiede aufzulösen.

Der von Weinbergen geprägte Ort Riebeek Kasteel ist 80 km nördlich von Kapstadt angesiedelt. Die Apartheid ist in Riebeek Kasteel immer noch an den städtebaulichen Strukturen abzulesen. Dies ist besonders am Township Esterhof zu erkennen, einem etwas außerhalb gelegenen Ortsteil von Riebeek Kasteel. An der Verbindungsstraße zwischen dem Ort und diesem Township soll mit dem Entwurf in Gestalt von drei runden Baukörpern und drei angrenzenden Freiflächen ein Gebäudekomplex entstehen, der den Bewohnern und den Kindern beider Stadtteile als Anlaufstelle und Betreuungsort dient.

Eine dieser Freiflächen ist als öffentlicher Platz ausgestaltet, dem sich zwei der Baukörper zuwenden. Der erste Baukörper beherbergt dabei die Küche und dient der Versorgung der Kindertagesstätte. Er kann außerdem als Suppenküche oder Café für den öffentlichen Platz genutzt werden. Das zweite Gebäude ist als Handwerksstätte angelegt und ermöglicht die Herstellung von Produkten aus tonhaltiger Erde. In dem runden Hof dieses Baukörpers können Baustoffe wie Lehmziegel hergestellt werden und in einem angrenzenden Werkraum kann Kunsthandwerk mit dem Material Ton betrieben werden. Der Hof bietet außerdem den Raum für Märkte oder Festveranstaltungen.

Der dritte Baukörper bietet den Raum für die Umsetzung eines halb-offenes pädagogischen Konzeptes zur Kinderbetreuung. In Verbindung mit dem hierzu gestalteten Innenhof befinden sich die Kindern in einer gefassten und sicheren Welt, die ganz dem Spielen und Erforschen des Individuums gewidmet ist und in dem sie ganz Kind sein können. Die Gruppenräume sind nach Altersgruppen unterteilt und öffnen sich zu dem gemeinsamen Innenhof, der als Spielfläche für alle Kinder dient und durch die runde Form gut von den Betreuern einsehbar ist. So ist es jedem Kind möglich, eine individuelle und altersgerechte Förderung im Kontext seiner Gruppe zu erfahren, gleichzeitig aber auch Grenzen und Fähigkeiten mit älteren Kindern im gemeinsamen Spiel im Hof zu erlernen.

Der runde Baukörper der Kindertagesstätte wird von zwei Freiflächen umfasst, die für die Kinder weitere Spiel und Lehrflächen bieten. Der Abenteuergarten mit einem Zulauf aus dem naheliegenden Bach bietet Möglichkeiten die Natur zu erforschen, während die andere Freifläche als Gemüsegarten für die Küche genutzt wird. Zusätzlich können dort die Kinder spielerisch nachvollziehen, wie Nahrung entsteht und mit dem Küchenpersonal zusammen können sie an der weiteren Verarbeitung aktiv teilnehmen. Auch die Handwerksstätte soll eine pädagogische Rolle einnehmen und den Kindern zeigen, wie aus dem Rohstoff Ton Baumaterialien hergestellt werden um ihnen damit die Welt der Erwachsenen ein Stückchen näher zu bringen.

Zusammenfassend stellt der Entwurf des Gebäudekomplexes mit dem Kindergarten ein Angebot dar, mit dem die Unterschiede innerhalb der Gesellschaft, der Herkunft und der Bildungsschichten überwunden werden können.

Kontakt zur Absolventin: