Euregionaler Architekturpreis 2023

  Ansicht Urheberrecht: © Jakob Naujack
27.11.2023
 

Herzlichen Glückwunsch! Mehrere RWTH-Absolventen mit EAP-Preis ausgezeichnet


Die Fakultät für Architektur gratuliert herzlich Jakob Naujack, Anatol Pabst, Lukas Frenzel und Philipp Goertz, die im Rahmen des diesjährigen Euregionalen Architekturpreises (EAP) ausgezeichnet wurden. Jakob Naujack sicherte sich den grandiosen ersten Platz mit seiner wegweisenden Thesis "Wie viele Räume brauchst du zum Wohnen?", betreut am Lehrstuhl für Gebäudelehre (Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Anne-Julchen Bernhardt). Anatol Pabst belegte den zweiten Platz mit seiner Masterarbeit "Operation (am) Bestand", ebenso am Lehrstuhl für Gebäudelehre. Daneben wurden die RWTH-Absolventen Lukas Frenzel für seine Masterthesis "postautomobile" und Philipp Goertz für die innovative Arbeit "Aachen BUSHOF MAGNETISCH." ausgezeichnet. Mit dem EAP werden jedes Jahr drei vorbildliche Abschlussarbeiten der fünf in der Euregio Maas-Rhein ansässigen Architekturfakultäten vom multidisziplinären Kulturinstitut SCHUNCK* ausgezeichnet.


Juryurteil Jakob Naujack:

"According to the jury, this project is a social statement, wherein Naujack is questioning the regulation attached to social housing and tests and rethinks what these actually mean for daily life. The project focuses on flexible housing plans to accommodate changing family types, cleverly altering apartment typologies through the poetic action of just ‘closing’ a door. It challenges the rigid norms of social housing with creative architectural solutions. This approach, rich in playful poetry and meticulous spatial design, aligns with core architectural values: spatial adeptness, sensitivity to daily needs, and simple solutions to societal challenges. Termed 'ordinaire / extraordinaire,' it transforms the mundane into extraordinary architectural material, echoing John Habbraken's concepts."

Juryurteil Anatol Pabst:

"This project tackles the challenge of making an immense hospital livable through sensitive architectural interventions. This well-balanced, controlled, and realistic proposal skillfully repurposes an abandoned building for large-scale quality housing. The student demonstrates a clear understanding of the stakes, ensuring the proposed spaces, including the building's plinth, are inhabitable. The project's visualizations strike a well-considered balance – appropriate and delicate – which suits the project well."


Weitere Infos erhalten Sie auch auf der Seite des Kulturinstituts SCHUNCK*.