Interventionen an der Porte de Paris in St. Denis

  Urheberrecht: Max Dankward Riemenschneider  

Entwurfsverfasser: Max Dankward Riemenschneider
RWTH Aachen, Fakultät Architektur (Univ.-Prof. Anne Julchen Bernhardt, Univ.-Prof. Axel Sowa)

Riemenschneider reanimiert einen vom Verkehr umtosten Knotenpunkt in St. Denis bei Paris. Auf dem Grundriss eines historischen Kreisverkehrs entwickelt er ein zylindrischen Gebäude, das in moderner Sprache an die Revolutionsarchitektur von Etienne Boullée anknüpft und den Ort mit einem radikalen Bauwerk neu definiert. Als Referenz an den Bestattungsort vieler französischer Könige, die benachbarte Kathedrale, schlägt er ein riesiges Kolumbarium vor, in dem computergesteuert deponierte Urnen den Raum definieren und das Licht regulieren. Diese Grundidee wird konsequent umgesetzt und auf höchstem Niveau weiterentwickelt.

Innerhalb des Gebäudes ergeben sich inszenierte Wegeführungen und inhaltlich entwickelte Raumfolgen die unseren Umgang mit den Toten völlig neu interpretieren. Dies gibt reichlich Anlass zur inhaltlichen Diskussion, unbestritten bleibt die hohe Qualität von Entwurf und Darstellung.