Internationales Symposium ARCHEA Spaces of the City/City of Spaces

16.09.2019

19.09.2019 // ab 09.45 Uhr  // Lehr- und Forschungsgebiet Raumgestaltung // Fakultät für Architektur

Das Projekt ARCHEA, Architectural European Medium Sized City Arrangement, kommt aus dem Zusammenschluss fünf europäischer Universitäten zustande, die verschiedene Forschungsansätze zur Kartierung des städtischen Raumes verfolgen. Neben der RWTH Aachen sind die Universitäten Bologna und Parma (Italien), die ENSA Normandie (Frankreich) und die Politechnika Śląska (Polen) an der Forschungsarbeit beteiligt. 

 

Als exemplarische Fallstudien werden zwei europäische Städte mittlerer Größe, Aachen und Bologna, nach den verschiedenen Herangehensweisen der teilnehmenden Partneruniversitäten zeichnerisch erfasst. Im weiteren Verlauf des Projektes sollen die Methoden der Kartierung weiterentwickelt und vertieft werden, im Rahmen eines im Aufbau befindlichen Online-Kurses an Studierende aller teilnehmenden Universitäten vermittelt werden und anlässlich zweier internationaler Entwurfs-Workshops als Strategien zur Entwicklung neuer räumlicher Lösungen erprobt werden. Nicht zuletzt sollen die Ansätze im Kontext einer Reihe an Veranstaltungen vorgestellt, diskutiert und thematisch erweitert werden. 

Die Tagung Spaces of the City/City of Spaces reiht sich daher in die Serie vorausgehender Veranstaltungen an den Partneruniversitäten ein, die mit verschiedenen thematischen Schwerpunkten überschrieben waren. In Aachen soll es uns um die Wesensmerkmale der Räume der europäischen Stadt gehen, deren vielschichtigen Dimensionen — historischer, ästhetischer, phänomenologischer, soziologischer, psychologischer und anderer Art — verstanden, erfasst und weitergedacht werden wollen. Während im ersten Abschnitt des Programms die spezifischen Methoden der Raumkartierung durch die teilnehmenden Partneruniversitäten erörtert werden, kommen im Anschluss Vertreter verschiedener fachlicher Standpunkte mit ihren Überlegungen zu den Räumen der Stadt zu Wort. In der Konfrontation unterschiedlicher Begriffe und Eigenschaften der „Räumlichkeit“ konkretisieren sich die Grenzen, Schnittstellen und Übergänge zwischen den unterschiedlichen Auffassungen: Die abschließende Diskussion bietet Gelegenheit zum Gespräch. 

Die Vorträge werden in englischer oder deutscher Sprache gehalten, die gesamte Veranstaltung wird simultan verdolmetscht.