Entwicklungskonzept Römerschlachtareal Harzhorn

  Teaserbild  

Entwicklungskonzept Römerschlachtareal Harzhorn

Zwischen 2011 und 2012 erarbeitete der Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur ein Entwicklungskonzept für das Römerschlachtareal am Harzhorn (Landkreis Northeim, Niedersachsen). Das Entwicklungskonzept zum Römerschlachtareal Harzhorn kann als Beispiel für fachgebietsübergreifende Kooperationen im vielgestaltigen Themenbereich des kulturellen Erbes angesehen werden: Am Harzhorn wurden nach der Jahrtausendwende Reste einer Schlacht zwischen Römern und Germanen gefunden. Die Funde aus dem 3. Jahrhundert nach Christus verblüfften die Fachwelt: Bisher war man davon ausgegangen, dass römische Verbände in dieser Epoche nicht mehr in das „freie Germanien“ vorgedrungen waren – eine Sensation für die mitteleuropäische Geschichtsschreibung. Der Fundort - eine bewaldete Erhebung in ländlicher Umgebung mit Dörfern und kleineren Städten - liegt in Sichtweite zur stark frequentierten Autobahn A7 und gilt im Vergleich zu anderen antiken Schlachtfeldern als bestens erhalten. Neben einer weiteren archäologischen Untersuchung der Fundstätten galt es im Entwicklungskonzept zu klären, wie das Römerschlachtareal aufbereitet werden kann, um vor Ort zu dokumentieren und zu informieren. Ein vorrangiges Ziel des Entwicklungskonzeptes war dabei auch, das touristische Potential des Harzhorns zu erschließen, um wirtschaftliche Impulse für die Region zu generieren. Das Entwicklungskonzept erarbeitete neben einer Analyse erste Entwurfsbausteine sowie einen Masterplan für das Areal. Letzterer diente als räumliches Leitbild sowie als Gestaltungsrahmen für zukünftige Nutzungen und Planungen – beispielsweise wechselnde Ausstellungen, anhaltende Ausgrabungen und Informationsarchitektur. Im Zuge der Umsetzung des Masterplans erhielten auch Studierende die Möglichkeit sich über Entwürfe für einen archäologischen Park in das Forschungsprojekt einzubringen. Das Harzhorn Entwicklungskonzept verdeutlichte somit auf vielfältige Art, wie das Arbeiten mit kulturellem Erbe verschiedenste Fakten und Anforderungen zwischen Maßstab, Zeit und Funktion kreativ miteinander verweben kann.

Weitere Informationen zum gesamten Forschungsprojekt

Kategorie:
Forschungsprojekt

Laufzeit:
2011 – 2012

Verantwortliche Lehreinheit:
Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur
Prof. Frank Lohrberg
Dipl. Ing. MSc. Timo Matti Wirth

Auftraggeber:
Landkreis Northeim, Niedersachsen

Publikation:
Wirth, T.M., 2012. Kulturelles Erbe und Landschaft – Entwicklungskonzept für das Römerschlachtareal am Harzhorn. RWTH Themen, Ausgabe 1/2012, RWTH Aachen

Finanzieller Umfang:
43.435 EUR