REVIERa - Transformationsplattform der RWTH zum Wandel im Rheinischen Revier

  Motiv Urheberrecht: © StudioLab

Der Strukturwandel im Rheinischen Revier ist von herausragender Bedeutung für die Region, die angrenzenden Ballungsräume und für das Land Nordrhein-Westfalen. Darüber hinaus hat der Wandel hin zu CO2-neutraler Energieversorgung, weitgehend geschlossenen Ressourcenkreisläufen und neuen attraktiven Wohn-, Arbeits- und Freizeitstandorten deutschlandweit und darüber hinaus eine Vorbildfunktion. Die RWTH begleitet den Wandel proaktiv. Das Rheinische Revier wird nicht nur zur Modellregion, sondern gibt zugleich Impulse für die interdisziplinäre Fortentwicklung der Wissenskultur der RWTH selbst. Mit der Strategie der Exzellenzinitiative im Rücken, hat sich die RWTH seit Februar 2019 wiederum intensiv vernetzt, um für das Rheinische Revier Kompetenzen zu bündeln und sich als aktiver Partner im Revier zu positionieren.

Selbstverständnis der Transformationsplattform REVIERa

Dialogorientiertes Arbeiten:
REVIERa vernetzt RWTH und Forschungszentrum Jülich im Dialog mit den Akteuren im Rheinischen Revier, um Innovationschancen und Transformationsziele kontinuierlich zu formulieren und zu synchronisieren.

Kontinuierliche Begleitung und Mitgestaltung des Strukturwandels:
Proaktive Begleitung des Strukturwandels als Gestaltungsaufgabe, welche die Initiierung, Begleitung und Monitoring kontinuierlicher Wandlungsprozesse umfasst.

Verknüpfung Space | Technology | Society:
REVIERa stellt sicher, dass Technologien und Raum, Mensch und Gesellschaft in einem Zusammenhang gedacht und gebracht werden.

Interdisziplinäre Werkzeuge:
REVIERa entwickelt Tools, um das Lernen im Transformationsprozess zu erleichtern. Der Fächer- und Themenkanon der Partner beinhaltet die Kernkompetenzen, die für diesen Prozess notwendig sind.

Kontextualisierung des Beitrags der RWTH:
REVIERa stellt Kontextwissen bereit, forscht selbst, organisiert Feedbackprozesse und bindet so einzelne Projekte der RWTH, des FZJ und weiterer Akteure zusammen. Durch diese partizipative Gestaltung von Transformationsprozessen trägt REVIERa wesentlich zur sozial nachhaltigen Gestaltung der anstehenden Veränderungsprozesse bei.

Vorgehen REVIERa

Die RWTH hat mit dem fakultätsübergreifenden Workshop am 1. Juli 2019 einen Arbeits- und Dialogprozess zur Unterstützung des Strukturwandels im Rheinischen Revier gestartet. Phase 1 der Transformationsplattform REVIERa wird im Zeitraum im Herbst 2019 bis Sommer 2020 mit einer Folge verschiedener Arbeitstreffen und Workshops durchführt. Neben der RWTH-internen Vernetzung spielt der Dialog mit Akteuren im Revier eine zentrale Rolle. Der Prozess soll es erlauben, Partner im Revier mit Akteuren der RWTH ko-konstruktiv zu vernetzen und so den Wandel im Revier durch Forschungs- und Verbundaktivitäten gemeinsam zu gestalten. REVIERa etabliert sich als kreative, querdenkende und vernetzende Plattform, sowohl für verschiedene Forschungsprojekte und Antragsstellungen als auch für die weitere interaktive Einbindung und Einbettung der RWTH in den Strukturwandel im Rheinischen Revier.

Weitere Informationen: www.pt.rwth-aachen.de