Städtebauliches Kolloquium Wintersemester 20/21

23.09.2020

Die Mobilität steht vor einem radikalen Umbruch. Luftverschmutzung, verstopfte Straßen und fehlende öffentliche Verkehrsmittel zählen zu den großen Herausforderungen, denen sich unsere Städte stellen müssen. 

  Motiv Urheberrecht: RWTH

Der Trend zur Urbanisierung bietet viele Chancen, den Wandel hin zu einer lebenswerten Umwelt und attraktiveren öffentlichen Räumen zu befördern, jedoch müssen die Weichen neu gestellt werden. Die Klimaschutzziele können nur dann erreicht werden, wenn nicht nur eine Umstellung auf alternative Antriebe stattfindet, sondern auch eine Verringerung des Verkehrsaufkommens (Verkehrsvermeidung) sowie eine umfassende Verlagerung von Verkehr weg vom privaten PKW hin zu effizienteren Verkehrsmitteln gelingen. Bisher ist jedoch unklar, wie eine Transformation zur nachhaltigen Mobilität umgesetzt werden kann und welche Konsequenzen diese auf unsere Städte und die Gesellschaft hat.

Für Städte und insbesondere für den Mobilitätsbereich werden für die nächsten Jahrzehnte gravierende Veränderungen erwartet. Im Hinblick auf die Strategien im Umgang mit diesen Veränderungen bestehen unterschiedliche Vorstellungen. Während die Automobilindustrie auf Technologie und neue Anreize setzt, fordern andere eine radikalere und schnelle Verkehrswende, die auch an Verhaltensweisen und Gewohnheiten ansetzt.

Eines ist sicher: Die Entwicklung von Stadt und Mobilität gehen Hand in Hand. Obwohl die Wechselwirkung zwischen Raum und Mobilität von größter Relevanz ist, wird diese bisher nicht hinreichend betrachtet.

Das Städtebauliche Kolloquium will den Fokus auf die Verkehrswende und deren Auswirkungen auf den Raum und dessen Akteure richten und dabei folgenden Fragen nachgehen: Wie wollen wir uns in Zukunft fortbewegen? Wie können wir Mobilität und Erreichbarkeit mit Klima- und Umweltschutzzielen in Einklang bringen? Wie sehen lebenswerte und attraktive Städte zukünftig aus?

Termine:
Dienstag, den 27. Oktober 2020, 18.00 Uhr
Verkehrswende und die neue „Soziologie der Straße“

Prof. Dr. Tobias Kuhnimhof, RWTH Aachen
>Trends und Zukunftsfragen der Mobilität

Isabel Strehle, Leiterin des Fachbereichs Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen
>Das Beispiel Aachen

Kommentatoren/Diskussionsrunde:
Dr. Almuth Schauber, MISEREOR Aachen
Felix Hartz, Uni.Urban.Mobil.
N.N.

Moderation: Prof. Dipl.-Ing. Christa Reicher

Dienstag, den 01. Dezember 2020, 18.00 Uhr
Stadt formt Mobilität formt Stadt

Prof. Dr.-Ing. Ulrike Reutter, Bergische Universität Wuppertal
> Autofreies Leben in der Stadt

Dr. Uwe Conrad, Landeshauptstadt Wiesbaden
>Das Beispiel Wiesbaden

Kommentatoren/Diskussionsrunde:
Prof. Dr. Carmen Leicht-Scholten
Axel Springsfeld, BSV Büro für Stadt- und Verkehrsplanung, aachen_fenster
N.N.

Moderation: Prof. Dr. Stefan Siedentop, ILS Dortmund

Dienstag, den 12.01.2021 18.00 Uhr
Mobilität in den Städten der Zukunft
Stefan Bendiks, ARTGINEERING, Brüssel
>Vom Verkehrsraum zum öffentlichen Raum

Prof. Dr. Maximillian Schwalm
>Das Beispiel Region Münster

Kommentatoren/Diskussionsrunde:
Frauke Burgdorff, Bau- und Planungsdezernentin, Stadt Aachen
Michael Carmincke, Vorstand ASEAG
N.N.

Moderation: Jens Imorde, Netzwerk Innenstadt NRW, Münster

Veranstalter:
RWTH Aachen, Fakultät Architektur, Lehrstuhl und Institut für Städtebau
ILS Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung gGmbH, Aachen/Dortmund
Netzwerk Innenstadt NRW
Förderverein aachen_fenster – raum für bauen und kultur e.V.

Kooperationspartner:
Fakultät Bauingenieurwesen, Lehrstuhl und Institut für Stadtbauwesen und Stadtverkehr.
Gender und Diversity in den Ingenieurwissenschaften (GDI)
RRI (Responsible Research and Innovation) Hub

mit Unterstützung von:
Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung e.V. http://www.srl.de

Veranstaltungsort:
wird noch bekannt gegeben

Jede Veranstaltung wird von der Architektenkammer NRW mit 1 Unterrichtsstunde als Fortbildung der Fachrichtungen Architektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung für Kammermitglieder anerkannt. Veränderungen bleiben vorbehalten.