Caspar Grützner gewinnt rheform-Wettbewerb campus3

  Campus Bild © Caspar Grützner
07.03.2022
 

Die Fakultät für Architektur gratuliert Caspar Grützner ganz herzlich zu seiner Bestplatzierung im Rahmen des rheform-Wettbewerbs campus3. Dieser wird von der Architekturzeitschrift »Bauwelt« zusammen mit der »Rheform GmbH« als Studierenden-Wettbewerb zur visionären baulichen Weiterentwicklung von Hochschulen ausgeschrieben. Unter dem Motto »Campus, Ort des Austauschs« galt es, neue, zukunftsgerechte und flexible Lernräume als Ort der sozialen Interaktion zu entwickeln.

Wie sehen in einer zunehmend dynamisierten Wissenskultur Lernräume für neue Formen des Wissenserwerbs und der Wissensproduktion aus? Welche sozialen Räume braucht es, welche Rollen spielen Foren, aber auch die informellen Räume für Rekreation, für die zufällige Begegnung und den Diskurs? Diese Fragen standen im Mittelpunkt des Projektes. Hier setzt der Entwurf »Rhizom – Zentrum für vernetztes Lernen und Forschen« an und beschäftigt sich mit der Erweiterung der Hochschulbibliothek der RWTH Aachen am Templergraben. Die beiden Bestandsgebäude, zwei nüchterne Bauvolumen aus den 50er und 60er Jahren, vermögen derzeit weder quantitativ noch qualitativ die Nachfrage nach Lernplätzen der rund 45.000 Studierenden zu decken. Das Ergebnis bildet ein Gebäudevolumen, das über einen zentralen Erschließungsbereich die Altbauten mit dem Neubau zu einer Einheit verbindet. Die unterschiedlichen Lernräume, als Orte des Einzel- und Gruppenlernens, Orte der Produktion oder der Begegnung, sind wie freischwebende Ebenen in einem weiten Stützenwald angelegt. Dass sich das Entwurfsprojekt für ein Lernzentrum für die RWTH Aachen mit der gegenwärtigen Corona Pandemie zeitlich überlagerte, war Zufall. Dieser Umstand stellte jedoch unweigerlich heraus, wie wichtig physische Räume und der soziale Austausch für den individuellen Lernprozess an der Universität sind. Das Lernzentrum muss daher ein Ort sein, der genau diesen Austausch bewusst fördert und mit einer Vielfalt an Räumen jedem Studenten einen Lernort für seine individuellen Ansprüche bieten kann. Der Entwurf ist dementsprechend auf eine gute Vernetzung von Lern- und Begegnungsorten ausgelegt.

Skizzen und Zeichnungen zu dem Projekt entsprechen in überzeugender Weise der Zielsetzung des  »Helmut-Rhode-Förderpreis«, so dass er hier im vergangenen Jahr ebenfalls den 1. Platz belegte.

 
 

Weitere Informationen:

Bauwelt – Campus, Ort des Austauschs
Helmut-Rhode-Förderpreis 2021